Ausbildung zum Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten (m/w/d)

  • Berufstyp: Ausbildungsberuf
  • Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung
  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Lernorte: Berufsschule und Ausbildungsbetrieb

 

Was macht man als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter*?

Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte sind zuständig für das ordnungsgemäße Führen von Akten, Registern sowie Termin-, Fristen- und Wiedervorlagekalendern. Zudem stellen sie Unterlagen und Informationen zusammen. Darüber hinaus nehmen sie Vertretungs- und Beurkundungsaufträge entgegen und vereinbaren Termine. In notariellen Dingen fordern sie Dokumente für Beurkundungen an. Nach Vorgaben der Anwaltsnotare verfassen sie Schriftstücke zu Rechtsstreitigkeiten, Mahnungen und Zwangsvollstreckungen. Ebenfalls zu ihrem Aufgabengebiet gehört das Entwerfen von Erbscheinanträgen, Vollmachten, eidesstattlichen Versicherungen und Verträgen. Sie berechnen des Weiteren auch Gebühren, stellen Rechnungen und überwachen Zahlungseingänge.

 

Wo arbeitet man als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter?

Beschäftigungsbetriebe:

  • in Rechtsanwaltskanzleien
  • in Notariaten

 

Arbeitsorte:

Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte arbeiten in erster Linie

  • in Büroräumen

 

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten

Anforderungen:

  • Kommunikationsfähigkeit
  • Mandantenorientiertes Arbeiten
  • Verschwiegenheit
  • Sorgfalt
  • Organisationstalent
  • Mündliches und schriftliches Ausdruckstalent
  • Gute Umgangsformen

 

Schulfächer:

  • Deutsch
  • Mathematik
  • Englisch
  • Wirtschaft/Recht

 

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

  • Mittlere Reife oder Hochschulreife

 

Gehalt und Weiterbildungsmöglichkeiten als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter

Was verdient man in der Ausbildung zum Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten?

Im ersten Lehrjahr sind es etwa 550 bis 1.000 Euro. Das steigert sich von 649 bis 1.100 im zweiten bzw. 743 bis 1.200 Euro brutto im dritten Ausbildungsjahr pro Monat.

 

Was verdient man nach der Ausbildung zum Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten?

Dein Einstiegsgehalt liegt durchschnittlich bei 1.800 bis 2.000 Euro brutto monatlich.

 

Welche Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter?

Es besteht die Möglichkeit einer Weiterbildung zum Rechtsfachwirt, zum Notarfachwirt, zum Inspektor im Notardient bzw. zum Notariatsoberrat.

 

Ausbildungsangebote

Passende Ausbildungsangebote in der Region Karlsruhe, Bruchsal, Pforzheim und Mittelbaden findest du hier:

 

Ausbildungsplatz finden

Fakten

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Arbeitszeiten

tagsüber

Empfohlener Abschluss

Mittlere oder Hochschulreife

Arbeitsplatz

Büros

*Die gewählte männliche Form dient ausschließlich der Vereinfachung und gilt gleichermaßen auch für Arbeitnehmerinnen und Divers.

Fotonachweis: Adobe Stock/Gina Sanders.

Verwaltung