Ausbildung zum Maurer (m/w/d)

  • Berufstyp: Ausbildungsberuf
  • Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung
  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Lernorte: Berufsschule und Ausbildungsbetrieb

 

Was macht man als Maurer*?

Keine Mauer ohne Maurer: Die erfahrenen Handwerker sind auf so ziemlich jeder Baustelle gefragt und wissen genau, was beim Hochziehen der Mauern und Wände zu beachten ist. Dabei arbeiten sie mit verschiedensten Materialien, von Mauerziegeln über Kalksandstein und Leichtbeton bis hin zu vorgefertigten Mauersystemen. Sie kümmern sich um die Vorbereitung auf der Baustelle, fordern das nötige Material an, bauen Gerüste, stellen das Mauerwerk her, kümmern sich um die zugehörige Isolierung, Veredlung und Verkleidung der Wände und sind auch für die Instandhaltung und Sanierung der Mauern in älteren Gebäuden zuständig. Da die Baubranche stetig am Wachsen ist, bieten sich im Maurerhandwerk ideale Zukunftsperspektiven für alle, die körperlich belastbar sind und gerne vorne mit dabei sind, wenn neue Gebäude entstehen.

 

Wo arbeitet man als Maurer?

Beschäftigungsbetriebe:

Maurer finden Beschäftigung

  • in Bauunternehmen
  • bei Gebäudesanierungsunternehmen

 

Arbeitsorte:

Maurer arbeiten in erster Linie

  • auf Baustellen
  • in Rohbauten
  • in Werkstätten

 

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Maurer

Anforderungen:

  • Handwerkliches Geschick
  • Sorgfalt und Genauigkeit
  • Eine gute körperliche Konstitution
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Freude an der Arbeit im Freien
  • Belastbarkeit
  • Teamfähigkeit

 

Schulfächer:

  • Mathe
  • Physik
  • Technik/Werken

 

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Für die Ausbildung zum Maurer sollte man über einen guten Hauptschulabschluss verfügen.

 

Gehalt und Weiterbildungsmöglichkeiten als Maurer

Was verdient man in der Ausbildung zum Maurer?

Während der Ausbildung bewegt sich die Vergütung im ersten Jahr zwischen 805 und 890 Euro, im zweiten Jahr zwischen 1000 und 1230 Euro und im dritten Jahr zwischen 1210 und 1495 Euro.

 

Was verdient man nach der Ausbildung zum Maurer?

Das Einstiegsgehalt als Maurer beträgt etwa 2400 Euro brutto. Im Laufe der Zeit steigt man in höhere Gehaltsgruppen auf.

 

Welche Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es als Maurer?

Nach der Ausbildung besteht die Möglichkeit zur Weiterbildung zum Techniker im Bereich Bautechnik, zum Maurer- und Betonbaumeister oder zum Polier im Hochbau. Mit einer Hochschulzugangsberechtigung besteht nach der Ausbildung zudem die Möglichkeit zum Studium in Bauingenieurswesen, Architektur oder Baustoffingenieurwissenschaft.

 

Ausbildungsangebote

Passende Ausbildungsangebote in der Region Karlsruhe, Bruchsal, Pforzheim und Mittelbaden findest du hier:

 

Ausbildungsplatz finden

Fakten

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Arbeitszeiten

tagsüber

Empfohlener Abschluss

Hauptschulabschluss

Arbeitsplatz

Baustellen

*Die gewählte männliche Form dient ausschließlich der Vereinfachung und gilt gleichermaßen auch für Arbeitnehmerinnen und Divers.

Fotonachweis: Kadmy/Adobe Stock.

Handwerk