Ausbildung zum Logopäden (m/w/d)

  • Berufstyp: Ausbildungsberuf
  • Ausbildungsart: Schulische Ausbildung an Berufsfachschulen
  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Lernorte: Berufsfachschule und Praktikumsbetrieb

 

Was macht man als Logopäde*?

Sprache ist für den Erfolg im Leben mitentscheidend. Doch nicht jeder hat hier einen einfachen Start. Viele Erstklässler, nahezu ein Viertel, sind von Sprachstörungen betroffen. Und auch Erwachsene haben hier Schwierigkeiten, bei letzteren häufig ausgelöst durch Hirnschädigungen als Folge von Schlaganfällen oder durch Demenz. Hier kommen Logopäden zum Einsatz. Diese gut ausgebildeten Helfer trainieren Patienten jeden Alters mit Einfühlungsvermögen und den passenden Therapiemethoden und helfen diesen dabei, ihre Sprachfähigkeiten zu verbessern oder zurückzugewinnen. Dabei kommen neben Sprechübungen auch Gesang und Atemübungen zum Einsatz. Wer anderen schon immer gerne beruflich helfen wollte und ein großes Interesse an Stimme und Sprache hat, findet hier den passenden Beruf.

 

Wo arbeitet man als Logopäde?

Beschäftigungsbetriebe:

Logopäden finden Beschäftigung

  • in logopädischen Fachpraxen und Kliniken
  • in Förderschulen

 

Arbeitsorte:

Logopäden arbeiten in erster Linie

  • in Behandlungsräumen
  • in Aufenthalts- und Spielräumen
  • in Büroräumen

 

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Logopäden

Anforderungen:

  • Empathie und Geduld
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Eigeninitiative und Entscheidungsfreude
  • Interesse an Medizin und Psychologie
  • Guter Ausdruck und eine deutliche Stimme
  • Freude an der Arbeit mit Menschen
  • Neugierde und Lernbereitschaft

 

Schulfächer:

  • Deutsch
  • Musik
  • Biologie

 

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Für die Ausbildung zum Logopäden sollte man idealerweise über eine gute Mittlere Reife verfügen.

 

Gehalt und Weiterbildungsmöglichkeiten als Logopäde

Was verdient man in der Ausbildung zum Logopäden?

Früher wurden Logopäden in der schulischen Ausbildung nicht vergütet. Doch dies hat sich inzwischen geändert. Bei einer Ausbildung mit Tarifvertrag verdient man während der Ausbildung im ersten Jahr durchschnittlich 990 Euro brutto, im zweiten Jahr 1045 Euro brutto und im dritten Jahr 1120 Euro brutto.

 

Was verdient man nach der Ausbildung zum Logopäden?

Das Einstiegsgehalt als Logopäde beträgt etwa 2250 Euro brutto. Im Laufe der Jahre kann man auf ein Gehalt von bis zu 2720 Euro aufsteigen.

 

Welche Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es als ausgebildeter Logopäde?

Als ausgebildeter Logopäde besteht die Möglichkeit zur Festanstellung im öffentlichen Dienst oder in einer privaten Praxis. Hinzu kommen Fort- und Weiterbildungen in Bereichen wie Atemtherapie, Gesundheitsberatung, Heil- und Sonderpädagogik oder Gesundheitsmanagement. Ebenso besteht die Möglichkeit der Weiterbildung zum Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen oder im Betriebswirt für Management im Gesundheitswesen. Auch ein Studium für Studiengänge wie Bachelor of Science Logopädie, Bachelor of Science Ergotherapie, Bachelor of Arts Heilpädagogik oder Bachelor of Science Präventations-, Therapie- und Rehabilitationswissenschaften ist mit den entsprechenden Zugangsvoraussetzungen möglich.

 

Ausbildungsangebote

Passende Ausbildungsangebote in der Region Karlsruhe, Bruchsal, Pforzheim und Mittelbaden findest du hier:

 

Ausbildungsplatz finden

Fakten

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Arbeitszeiten

tagsüber

Empfohlener Abschluss

Mittlere Reife

Arbeitsplatz

Behandlungsräume

*Die gewählte männliche Form dient ausschließlich der Vereinfachung und gilt gleichermaßen auch für Arbeitnehmerinnen und Divers.

Fotonachweis: nellas/Adobe Stock.

Gesundheit sozial Sprache