Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagen (m/w/d)

  • Berufstyp: Ausbildungsberuf
  • Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung
  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
  • Lernorte: Berufsschule und Ausbildungsbetrieb

 

Was macht man als Kraftfahrzeugmechatroniker* mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagen?

Einfach nur an Autos herumschrauben und Öl wechseln? Das war einmal: Durch die moderne Technik, die heutzutage in nahezu allen Fahrzeugen steckt und immer komplexer wird, hat sich auch die Branche verändert. So ist der Beruf des Kraftfahrzeugmechatronikers (oder kurz Kfz-Mechatronikers) anspruchsvoll und erfordert hohes technisches Know-how ebenso wie handwerkliches Geschick. Reparatur, Wartung, Inspektionen und der Austausch von Einzelteilen gehören nach wie vor zum Berufsbild, aber auch die Nachrüstung von Fahrzeugsystemen und das Fehlerlesen mithilfe von Diagnosegeräten erfordert von den gut ausgebildeten Fachkräften, dass diese mit der Zeit gehen. Hier wird schon lange mit Laptop und Tablet hantiert und auch die Beratung der Kunden hat sich den Anforderungen der Zeit angepasst. Wer technikbegeistert ist, eine Leidenschaft für Fahrzeuge hat und immer gerne auf dem neuesten Stand moderner Entwicklungen sein möchte, findet im Kraftfahrzeugmechatroniker mit dem Schwerpunkt auf Personenkraftwagen den geeigneten Beruf.

 

Wo arbeitet man als Kraftfahrzeugmechatroniker mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagen?

Beschäftigungsbetriebe:

Kraftfahrzeugmechatroniker mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagen finden Beschäftigung

  • in Autowerkstätten
  • bei Autohäusern
  • bei Pannenhilfsdiensten
  • bei Kraftfahrzeugherstellern
  • bei Zulieferbetrieben für Fahrzeuge
  • bei technischen Prüfstellen für Kraftfahrzeuge

 

Arbeitsorte:

Kraftfahrzeugmechatroniker mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagen arbeiten in erster Linie

  • in Werkstätten
  • auch mal am Computer in Büroräumen

 

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagen

Anforderungen:

  • Interesse an Fahrzeugen
  • Technisches Verständnis
  • Handwerkliches Geschick
  • Körperliche Fitness
  • Sorgfalt und Genauigkeit
  • Präzise Arbeitsweise
  • Verantwortungsbewusstsein

 

Schulfächer:

  • Mathematik
  • Physik
  • Technik/Werken

 

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Für die Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagen sollte man über eine gute Mittlere Reife verfügen.

 

Gehalt und Weiterbildungsmöglichkeiten als Kraftfahrzeugmechatroniker mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagen

Was verdient man in der Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagen?

In der Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagen verdient man im ersten Jahr um die 850 Euro, im zweiten Jahr um die 900 Euro, im dritten Jahr um die 950 Euro und im vierten Jahr um die 1000 Euro.

 

Was verdient man nach der Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagen?

Das Einstiegsgehalt als Kraftfahrzeugmechatroniker mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagen beträgt durchschnittlich 2520 Euro.

 

Welche Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es als ausgebildeter Kraftfahrzeugmechatroniker mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagen?

Kraftfahrzeugmechatroniker mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagen können sich zum Kfz-Servicetechniker, zum Automobil-Serviceberater, zum Automobilverkäufer oder zum Automobilteile- und Zubehörverkäufer weiterbilden. Auch ein Studium in den Fachrichtungen Mechatronik oder Fahrzeugtechnik ist mit der nötigen Hochschulzulassungsberechtigung möglich.

 

Ausbildungsangebote

Passende Ausbildungsangebote in der Region Karlsruhe, Bruchsal, Pforzheim und Mittelbaden findest du hier:

 

Ausbildungsplatz finden

Fakten

Ausbildungsdauer

3,5 Jahre

Arbeitszeiten

Schichtarbeit möglich

Empfohlener Abschluss

Mittlere Reife

Arbeitsplatz

Werkstätten

*Die gewählte männliche Form dient ausschließlich der Vereinfachung und gilt gleichermaßen auch für Arbeitnehmerinnen und Divers.

Fotonachweis: ikonoklast_hh/Adobe Stock.

technisch Handwerk