Ausbildung zum Informatikkaufmann (m/w/d)

  • Berufstyp: Ausbildungsberuf
  • Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung
  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Lernorte: Berufsschule und Ausbildungsbetrieb

 

Was macht man als Informatikkaufmann*?

Der Informatikkaufmann, der inzwischen auch als Kaufmann für Digitalisierungsmanagement bekannt ist, ist der gefragte Experte, wenn es um die Nutzung von IT innerhalb von Unternehmen und die damit zusammenhängenden Kosten geht. In diesem Beruf entwickelt man IT-Lösungen, erstellt Kostenpläne, holt Angebote verschiedener Hersteller ein, nimmt neue IT-Systeme in Betrieb, kümmert sich um deren Verwaltung, übernimmt die Schulung der Mitarbeiter und kümmert sich um den Datenschutz und die IT-Sicherheit. Aufgrund der vielseitigen Einsatzmöglichkeiten und der damit verbundenen Verantwortung bietet dieser Beruf gute Zukunftsaussichten für alle, die ihre Begeisterung für IT und ihr Geschick im Umgang mit Finanzen unter einen Hut bringen wollen.

 

Wo arbeitet man als Informatikkaufmann?

Beschäftigungsbetriebe:

Informatikkaufmänner finden Beschäftigung

  • in Unternehmen der IT-Branche
  • in IT-Abteilungen verschiedenster Unternehmen aller Wirtschaftsbereiche
  • bei Banken
  • bei Versicherungen
  • in Krankenhäusern und Kliniken

 

Arbeitsorte:

Informatikkaufmänner arbeiten in erster Linie

  • am Computer in Büroräumen
  • in verschiedenen Räumlichkeiten der Unternehmen

 

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Informatikkaufmann

Anforderungen:

  • Erste Kenntnisse zu Hard- und Software
  • Technisches Verständnis
  • Interesse an IT
  • Interesse an Betriebswirtschaft
  • Präzise Arbeitsweise
  • Kommunikationsfähigkeit

 

Schulfächer:

  • Informatik
  • Mathematik
  • Englisch

 

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Für die Ausbildung zum Informatikkaufmann sollte man über eine gute Mittlere Reife oder das Abitur verfügen.

 

Gehalt und Weiterbildungsmöglichkeiten als Informatikkaufmann

Was verdient man in der Ausbildung zum Informatikkaufmann?

Wieviel man in der Ausbildung zum Informatikkaufmann verdient, hängt davon ab, ob das ausbildende Unternehmen nach Tarif zahlt oder nicht. Rechnen kann man im ersten Jahr mindestens mit 900 Euro, im zweiten Jahr mit 960 Euro und im dritten Jahr mit 1050 Euro.

 

Was verdient man nach der Ausbildung zum Informatikkaufmann?

Das Einstiegsgehalt als ausgebildeter Informatikkaufmann beträgt meist um die 1900 Euro brutto.

 

Welche Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es als Informatikkaufmann?

Nach der Ausbildung zum Informatikkaufmann besteht die Möglichkeit zur Weiterbildung zum Betriebswirt Informationsverarbeitung, zum Fachwirt Computer-Management, zum IT-Kundenbetreuer oder zum IT-Vertriebsbeauftragten. Auch ein Studium in Wirtschaftsinformatik, IT-Management oder Verwaltungsinformatik ist möglich.

 

Ausbildungsangebote

Passende Ausbildungsangebote in der Region Karlsruhe, Bruchsal, Pforzheim und Mittelbaden findest du hier:

 

Ausbildungsplatz finden

Fakten

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Arbeitszeiten

tagsüber

Empfohlener Abschluss

Mittlere Reife

Arbeitsplatz

Büros

*Die gewählte männliche Form dient ausschließlich der Vereinfachung und gilt gleichermaßen auch für Arbeitnehmerinnen und Divers.

Fotonachweis: auremar/Adobe Stock.

technisch kaufmännisch IT