Ausbildung zum Industriemechaniker (m/w/d)

  • Berufstyp: Ausbildungsberuf
  • Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung
  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
  • Lernorte: Berufsschule und Ausbildungsbetrieb

 

Was macht man als Industriemechaniker*?

Wer bereits als Kind ein ausgeprägter Bastler war und sich für Reparaturen und Maschinen begeistern konnte, könnte als Industriemechaniker seine berufliche Erfüllung finden. In diesem Handwerksberuf kümmern sich die Fachkräfte darum, dass unzählige wichtige Produktionsmaschinen der Industrie ihren Dienst erst ausführen können. Egal ob es um die Herstellung von Autos, Smartphones oder Kleidung geht: Der Industriemechaniker ist derjenige, der die benötigte Maschine zusammenbaut und damit erst den Grundstein für die erfolgreiche Produktion zahlreicher Wirtschaftszweige legt. Auch wenn es um die korrekte Bedienung, Wartung und Instandhaltung geht, sind diese Experten gefragt. Innerhalb der Ausbildung können sich die jungen Berufseinsteiger in einem der vier Bereiche Feingerätebau, Maschinen- und Anlagenbau, Produktionstechnik und Instandhaltung spezialisieren. Der perfekte Job für technisch begabte Bastler und Tüftler, die Freude an Maschinen haben.

 

Wo arbeitet man als Industriemechaniker?

Beschäftigungsbetriebe:

Industriemechaniker finden Beschäftigung

  • in Unternehmen nahezu aller Wirtschafts- und Industriebereiche

 

Arbeitsorte:

Industriemechaniker arbeiten in erster Linie

  • in Werkstätten
  • in Werk- und Fabrikhallen

 

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Industriemechaniker

Anforderungen:

  • Handwerkliches Geschick
  • Sorgfalt und Genauigkeit
  • Neugierde und Lernbereitschaft
  • Technisches Verständnis
  • Interesse an Maschinen
  • Körperliche Fitness

 

Schulfächer:

  • Mathematik
  • Deutsch
  • Englisch
  • Technik/Werken

 

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Für die Ausbildung zum Industriemechaniker sollte man über eine gute Mittlere Reife verfügen.

 

Gehalt und Weiterbildungsmöglichkeiten als Industriemechaniker

Was verdient man in der Ausbildung zum Industriemechaniker?

Während der Ausbildung verdient man im ersten Jahr zwischen 830 und 930 Euro, im zweiten Jahr zwischen 910 und 980 Euro, im dritten Jahr etwa 1000 Euro und im letzten Jahr zwischen 1010 und 1120 Euro.

 

Was verdient man nach der Ausbildung zum Industriemechaniker?

Das Einstiegsgehalt als Industriemechaniker bewegt sich je nach Arbeitgeber und Tarif zwischen 2300 bis 2800 Euro brutto.

 

Welche Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es als Industriemechaniker?

Als Industriemechaniker besteht nach der Ausbildung die Möglichkeit zur Weiterbildung zum Meister, zum Techniker, zum Technischen Fachwirt oder zum Technischen Betriebswirt. Auch ein Studium, etwa in Ingenieurswissenschaften, lässt sich mit der entsprechenden Hochschulberechtigung anfügen.

 

Ausbildungsangebote

Passende Ausbildungsangebote in der Region Karlsruhe, Bruchsal, Pforzheim und Mittelbaden findest du hier:

 

Ausbildungsplatz finden

Fakten

Ausbildungsdauer

3,5 Jahre

Arbeitszeiten

Schichtdienst möglich

Empfohlener Abschluss

Mittlere Reife

Arbeitsplatz

Werkstätten/-hallen

*Die gewählte männliche Form dient ausschließlich der Vereinfachung und gilt gleichermaßen auch für Arbeitnehmerinnen und Divers.

Fotonachweis: Kawee/Adobe Stock.

technisch Handwerk