Ausbildung zum Gleisbauer (m/w/d)

  • Berufstyp: Ausbildungsberuf
  • Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung
  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Lernorte: Berufsschule und Ausbildungsbetrieb

 

Was macht man als Gleisbauer*?

Ohne Gleise fahren keine Züge und keine Straßenbahnen. Bedenkt man, wie viele Menschen tagtäglich in unserem Land davon abhängig sind, mit diesen Mitteln des Öffentlichen Personennahverkehrs von A nach B zu kommen, dann sieht man auch, wie wichtig die Aufgabe eines Gleisbauers ist. Diese erfahrenen und gut ausgebildeten Fachkräfte verlegen nicht nur neue Strecken, sondern sorgen auch dafür, dass die vorhandenen Linien intakt bleiben und den neuesten Sicherheitsstandards entsprechen. Ein Beruf mit Verantwortung für alle, die hart anpacken können.

 

Wo arbeitet man als Gleisbauer?

Beschäftigungsbetriebe:

Gleisbauer finden Beschäftigung

  • in Unternehmen rund um Tief- und Straßenbau
  • in Unternehmen rund um Brücken- und Tunnelbau

 

Arbeitsorte:

Gleisbauer arbeiten in erster Linie

  • auf Zug- und Straßenbahnstrecken

 

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Gleisbauer

Anforderungen:

  • Handwerkliches Geschick
  • Sorgfältige Arbeitsweise
  • Interesse an Bautechnik
  • Freude an der Arbeit im Freien
  • Gute körperliche Konstitution

 

Schulfächer:

  • Sport
  • Physik
  • Technik/Werken

 

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

  • Für die Ausbildung zum Gleisbauer sollte man über einen guten Hauptschulabschluss oder eine gute Mittlere Reife verfügen. Es werden mitunter auch Anwärter ohne Schulabschluss eingestellt.

 

Gehalt und Weiterbildungsmöglichkeiten als Gleisbauer

Was verdient man in der Ausbildung zum Gleisbauer?

Je nach Bundesland und Tarif verdient man während dieser Ausbildung im ersten Jahr zwischen 610 und 690 Euro brutto, im zweiten Jahr zwischen 840 bis 1060 Euro brutto und im dritten Ausbildungsjahr zwischen 1060 und 1340 Euro brutto.

 

Was verdient man nach der Ausbildung zum Gleisbauer?

Nach der Ausbildung beginnt man mit einem Gehalt von etwa 2250 Euro brutto. Dieses Gehalt steigt mit dem Tarif im Laufe der Zeit weiter.

 

Welche Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es als Gleisbauer?

Als Gleisbauer besteht die Aufstiegsmöglichkeit durch Weiterbildung zum Industriemeister Fachrichtung Gleisbau sowie zum Staatlich geprüften Techniker Fachrichtung Bautechnik Schwerpunkt Tiefbau. Auch ein Maschinenbau-Studium ist nach der Ausbildung möglich.

 

Ausbildungsangebote

Passende Ausbildungsangebote in der Region Karlsruhe, Bruchsal, Pforzheim und Mittelbaden findest du hier:

 

Ausbildungsplatz finden

Fakten

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Arbeitszeiten

auch Wochenend- und Nachtarbeit

Empfohlener Abschluss

Hauptschulabschluss

Arbeitsplatz

Zug-/Bahnstrecken

*Die gewählte männliche Form dient ausschließlich der Vereinfachung und gilt gleichermaßen auch für Arbeitnehmerinnen und Divers.

Fotonachweis: APchanel/Adobe Stock.

Handwerk Verkehr Technik