Ausbildung zum Forstwirt (m/w/d)

  • Berufstyp: Ausbildungsberuf
  • Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung
  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Lernorte: Berufsschule und Ausbildungsbetrieb

 

Was macht man als Forstwirt*?

„Im Wald, da sind die Räuber…“ Von solchen romantisierten Vorstellungen sollte man sich als angehender Forstwirt gleich verabschieden. Ein Forst ist kein Märchenwald, sondern Lebensraum und bewirtschaftete Fläche gleichermaßen. Forstwirte wissen um den Wert solcher Landschaften, zum einen für das Ökosystem, zum anderen als Lieferant für den wertvollen Rohstoff Holz. Dabei gehört nicht nur das Fällen von Bäumen zu den vielseitigen Aufgaben eines Forstwirts. Auch die Neubepflanzung, die Landschaftspflege, Maßnahmen gegen Waldschädlinge, Sauber- und Instandhaltung von Naherholungsgebieten, Grillhüten und Waldspielplätzen gehören dazu. Ebenso das Bauen und Aufhängen von Nistkästen für Vögel und Fledermäuse und andere Maßnahmen, die den Bewohnern des Waldes das Leben erleichtern. Beim Pflanzen denkt der Forstwirt an die Zukunft, denn den Setzling, den er neu anlegt, wird jemand anderes irgendwann für Holz fällen. Wer also einen Beruf sucht, bei dem man an der frischen Luft für und mit der Natur arbeitet und gleichzeitig dafür sorgt, dass auch künftige Generationen ausreichend Holz zur Verfügung haben, könnte hier den Traumjob finden.

 

Wo arbeitet man als Forstwirt?

Beschäftigungsbetriebe:

Forstwirte finden Beschäftigung

  • bei den Forstämtern der Bundesländer
  • bei Städten und Gemeinden
  • in Privatforstbetrieben
  • bei Forstunternehmern

 

Arbeitsorte:

Forstwirte arbeiten in erster Linie

  • im Wald
  • in der Werkstatt
  • auch mal im Büro

 

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Forstwirt

Anforderungen:

  • Interesse an Wald und Natur
  • Handwerkliches Geschick
  • Technisches Verständnis
  • Verständnis und Interesse für Biologie und Ökologie
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Selbstorganisation
  • Bereitschaft, auch bei Wind und Wetter im Freien zu arbeiten

 

Schulfächer:

  • Biologie
  • Deutsch
  • Technik/Werken
  • Englisch

 

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Für die Ausbildung zum Forstwirt sollte man über einen guten Hauptschulabschluss verfügen.

 

Gehalt und Weiterbildungsmöglichkeiten als Forstwirt

Was verdient man in der Ausbildung zum Forstwirt?

In der Ausbildung zum Forstwirt verdient man im ersten Jahr zwischen 580 und 750 Euro, im zweiten Jahr zwischen 640 und 815 Euro und im dritten Jahr zwischen 680 und 875 Euro brutto. Macht man die Ausbildung im Öffentlichen Dienst, wird man nach Tarif bezahlt, was im ersten Jahr 1040, im zweiten Jahr 1110 und im dritten Jahr etwa 1140 Euro bedeuten kann.

 

Was verdient man nach der Ausbildung zum Forstwirt?

Das Verdienst als ausgebildeter Forstwirt beläuft sich auf 2300 bis 2500 Euro. Als Forstwirtschaftsmeister liegt das Gehalt zwischen 2700 und 3300 Euro.

 

Welche Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es als ausgebildeter Forstwirt?

Neben der Prüfung zum Forstwirtschaftsmeister können sich Forstwirte auch zum Forsttechniker weiterbilden lassen. Mit einer Fachhochschulreife ist nach der Ausbildung auch ein Studium im Fach Forstwirtschaft möglich.

 

Ausbildungsangebote

Passende Ausbildungsangebote in der Region Karlsruhe, Bruchsal, Pforzheim und Mittelbaden findest du hier:

 

Ausbildungsplatz finden

Fakten

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Arbeitszeiten

meist tagsüber; witterungsabhängig

Empfohlener Abschluss

Hauptschulabschluss

Arbeitsplatz

Wälder und Werkstätten

*Die gewählte männliche Form dient ausschließlich der Vereinfachung und gilt gleichermaßen auch für Arbeitnehmerinnen und Divers.

Fotonachweis: Robert Kneschke/Adobe Stock.

naturwissenschaftlich Umwelt