Ausbildung zum Film- und Videoeditor (m/w/d)

  • Berufstyp: Ausbildungsberuf
  • Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung
  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Lernorte: Berufsschule und Ausbildungsbetrieb

 

Was macht man als Film- und Videoeditor*?

Ob Spielfilm, Serie oder Werbefilm: Das Zurechtschneiden und Fertigstellen erfordert Kenntnis und Erfahrung in der Arbeit mit Filmmaterial. Die Experten, die hier benötigt werden, sind gut ausgebildete Film- und Videoeditoren. Die Aufgaben dieser Fachkräfte sind vielseitig: So gestalten sie zum Beispiel bereits vorhandenes Material zu einem stimmigen Gesamtprodukt, beschaffen neues Filmmaterial aus Archiven, planen Arbeitsabläufe für Film-Produktionen, bereiten Bild- und Tonmaterial zur Synchronisation vor, gestalten Bild- und Tonmontagen, dokumentieren Arbeitsabläufe und leisten noch vieles mehr. Der perfekte Beruf für alle, die sich für Film und Video begeistern können und kreativ sind.

 

Wo arbeitet man als Film- und Videoeditor?

Beschäftigungsbetriebe:

Film- und Videoeditoren finden Beschäftigung

  • in Unternehmen der Filmwirtschaft
  • in Fernsehen und Rundfunk
  • Marketingunternehmen

 

Arbeitsorte:

Film- und Videoeditoren arbeiten in erster Linie

  • in Schneideräumen
  • in Archiven und Magazinräumen
  • am Computer in Büroräumen
  • in Ateliers, Studios und auf Bühnen

 

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Film- und Videoeditor

Anforderungen:

  • Technisches Verständnis
  • Sinn für Ästhetik
  • Präzise Arbeitsweise
  • Planungs- und Organisationstalent
  • Teamfähigkeit
  • Kreativität

 

Schulfächer:

  • Mathematik
  • Physik
  • Deutsch
  • Englisch

 

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Für die Ausbildung zum Film- und Videoeditor sollte man über das Fachabitur oder Abitur verfügen.

 

Gehalt und Weiterbildungsmöglichkeiten als Film- und Videoeditor

Was verdient man in der Ausbildung zum Film- und Videoeditor?

In der Ausbildung zum Film- und Videoeditor verdient man im ersten Jahr etwa 750 Euro, im zweiten Jahr etwa 800 Euro und im dritten Jahr etwa 900 Euro.

 

Was verdient man nach der Ausbildung zum Film- und Videoeditor?

Das Einstiegsgehalt als ausgebildeter Film- und Videoeditor beträgt ungefähr 2650 Euro.

 

Welche Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es als Film- und Videoeditor?

Als Film- und Videoeditor besteht die Möglichkeit zur Weiterbildung durch die Prüfung als Medienfachwirt oder zum Meister für Medienproduktion Bild und Ton. Auch ein Studium in den Fächern Film- und Fernsehproduktion oder Medien- und Multimediatechnik lässt sich im Anschluss an die Ausbildung absolvieren.

 

Ausbildungsangebote

Passende Ausbildungsangebote in der Region Karlsruhe, Bruchsal, Pforzheim und Mittelbaden findest du hier:

 

Ausbildungsplatz finden

Fakten

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Arbeitszeiten

tagsüber; auch Wochenendarbeit möglich

Empfohlener Abschluss

(Fach-)Abitur

Arbeitsplatz

Schneideräume, Büros

*Die gewählte männliche Form dient ausschließlich der Vereinfachung und gilt gleichermaßen auch für Arbeitnehmerinnen und Divers.

Fotonachweis: Gorodenkoff/Adobe Stock.

technisch Medien Kunst