Ausbildung zum Ergotherapeut (m/w/d)

  • Berufstyp: Ausbildungsberuf
  • Ausbildungsart: Schulische Ausbildung an Berufsfachschulen
  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Lernorte: Berufsfachschule und Praktikumsbetrieb

 

Was macht man als Ergotherapeut*?

Eine Krankheit, ein Unfall oder ein traumatisches Ereignis können das Leben eines Menschen von heute auf morgen auf den Kopf stellen. Um wieder auf die Beine zu kommen, oftmals wortwörtlich, benötigt es erfahrene Experten, die einfühlsam und mit der notwendigen Kenntnis ans Werk gehen und bei der Genesung unterstützen. Hier kommen Ergotherapeuten zum Einsatz. Diese Fachkräfte analysieren bei den Patienten die vorhandenen Einschränkungen, erstellen ein geeignetes Konzept an Trainingsübungen für verschiedenste körperliche Bewegungen oder auch zur Steigerung der Konzentrationsfähigkeit und leiten die Betroffenen dabei an. Des Weiteren kümmern sie sich um das Organisatorische, zum Beispiel um das Führen der Patientenakte. Menschen, die anderen gerne helfen, belastbar sind und über eine ausgeprägte Empathie verfügen könnten hier den passenden Beruf finden.

 

Wo arbeitet man als Ergotherapeut?

Beschäftigungsbetriebe:

Ergotherapeuten finden Beschäftigung

  • in Kliniken
  • Praxen für Ergotherapie
  • Pflegeheimen
  • Pädagogischen Zentren

 

Arbeitsorte:

Ergotherapeuten arbeiten in erster Linie

  • in Übungsräumen
  • in Besprechungszimmern
  • in Büroräumen

 

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Ergotherapeuten

Anforderungen:

  • Empathie und Geduld
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Sorgfalt und Genauigkeit
  • Belastbarkeit
  • Kreativität und Geschick
  • Freude an der Arbeit mit Menschen

 

Schulfächer:

  • Biologie
  • Deutsch
  • Technik/Werken

 

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Für die Ausbildung zum Ergotherapeuten sollte man über eine gute Mittlere Reife verfügen.

 

Gehalt und Weiterbildungsmöglichkeiten als Ergotherapeut

Was verdient man in der Ausbildung zum Ergotherapeuten?

In der Ausbildung zum Ergotherapeuten verdient man im ersten Jahr im Schnitt 990 Euro brutto, im zweiten Jahr 1045 Euro brutto und im dritten Jahr 1120 Euro brutto.

 

Was verdient man nach der Ausbildung zum Ergotherapeuten?

Das Einstiegsgehalt als Ergotherapeut beträgt in der Regel 2250 Euro brutto im Monat.

 

Welche Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es als ausgebildeter Ergotherapeut?

Als Ergotherapeut bieten sich verschiedene fachspezifische Lehrgänge an, je nach Schwerpunkt zum Beispiel in Entspannungstherapie, Rehabilitation, Früh- und Vorschulpädagogik oder Arbeit in Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Weiterbildungen ermöglichen den Aufstieg zum Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen oder zum Betriebswirt für Sozialwesen. Auch leitende Positionen in Kliniken lassen sich erreichen.

 

Ausbildungsangebote

Passende Ausbildungsangebote in der Region Karlsruhe, Bruchsal, Pforzheim und Mittelbaden findest du hier:

 

Ausbildungsplatz finden

Fakten

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Arbeitszeiten

tagsüber

Empfohlener Abschluss

Mittlere Reife

Arbeitsplatz

Übungs- und Besprechungszimmer

*Die gewählte männliche Form dient ausschließlich der Vereinfachung und gilt gleichermaßen auch für Arbeitnehmerinnen und Divers.

Fotonachweis: Racle Fotodesign/Adobe Stock.

Gesundheit Medizin sozial