Ausbildung zum Elektroniker in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik (m/w/d)

  • Berufstyp: Ausbildungsberuf
  • Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung
  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
  • Lernorte: Berufsschule und Ausbildungsbetrieb

 

Was macht man als Elektroniker* in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik?

Damit in puncto Licht, Heizung und Lüftung alles passt, sorgen Elektroniker in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik. Diese Experten installieren elektronische Steuer- und Regelsysteme sowie komplexe energietechnische Anlagen. Neben den Bereichen Licht und Raumklimaregelung kommen sie auch zum Einsatz, wenn es um die Installation von Alarmanlagen und Türkontrollsystemen geht. Auch die Überprüfung und Wartung all dieser wichtigen Systeme sowie die Dokumentation der entsprechenden Arbeitsschritte gehören zu den Aufgaben der Fachkräfte. Für technisch interessierte Tüftler finden sich hier beste Zukunftsperspektiven.

 

Wo arbeitet man als Elektroniker in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik?

Beschäftigungsbetriebe:

Elektroniker in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik finden Beschäftigung

  • in Betrieben des Elektronikerhandwerks
  • in Unternehmen der Immobilienwirtschaft
  • in Betrieben zur Herstellung von Elektrizitätsverteilungs- und Schalteinrichtungen

 

Arbeitsorte:

Elektroniker in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik arbeiten in erster Linie

  • auf Baustellen und in Gebäuden
  • auch mal im Freien
  • für Kunden im Außendienst

 

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Elektroniker in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik

Anforderungen:

  • Technisches Verständnis
  • Handwerkliches Geschick
  • Sorgfalt und Genauigkeit
  • Präzise Arbeitsweise
  • Planungs- und Organisationstalent
  • Neugierde und Lernbereitschaft

 

Schulfächer:

  • Mathematik
  • Physik
  • Technik/Werken

 

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Für die Ausbildung zum Elektroniker in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik sollte man über eine gute Mittlere Reife verfügen.

 

Gehalt und Weiterbildungsmöglichkeiten als Elektroniker in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik

Was verdient man in der Ausbildung zum Elektroniker in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik?

In der Ausbildung zum Elektroniker in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik ist die Vergütung im ersten Jahr bei mindestens 550 Euro, im zweiten Jahr bei mindestens 649 Euro, im dritten Jahr bei mindestens 743 Euro und im vierten Jahr bei mindestens 770 Euro.

 

Was verdient man nach der Ausbildung zum Elektroniker in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik?

Das Einstiegsgehalt beträgt in diesem Beruf in der Regel zwischen 1600 und 1900 Euro brutto und kann sich mit der Zeit und zusätzlicher Verantwortung sowie Kompetenzen steigern.

 

Welche Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es als ausgebildeter Elektroniker in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik?

Nach der Ausbildung besteht als Elektroniker der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik die Möglichkeit zur Weiterbildung zum Industriemeister Fachrichtung Elektrotechnik, zum Techniker Fachrichtung Elektrotechnik oder zum Technischen Fachwirt. Mit einer Hochschulzugangsberechtigung ist auch Studium zum Bachelor of Engineering möglich.

 

Ausbildungsangebote

Passende Ausbildungsangebote in der Region Karlsruhe, Bruchsal, Pforzheim und Mittelbaden findest du hier:

 

Ausbildungsplatz finden

Fakten

Ausbildungsdauer

3,5 Jahre

Arbeitszeiten

tagsüber

Empfohlener Abschluss

Mittlere Reife

Arbeitsplatz

Baustellen, Gebäude

*Die gewählte männliche Form dient ausschließlich der Vereinfachung und gilt gleichermaßen auch für Arbeitnehmerinnen und Divers.

Fotonachweis: Bernd Geller/Adobe Stock.

technisch Handwerk IT