Ausbildung zum Bodenleger (m/w/d)

  • Berufstyp: Ausbildungsberuf
  • Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung
  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Lernorte: Berufsschule und Ausbildungsbetrieb

 

Was macht man als Bodenleger*?

Das Verlegen von Laminat, Teppichboden oder Parkett: eine Herausforderung, an der selbst passionierte Heimwerker mitunter verzweifeln. Doch für den gut ausgebildeten Bodenleger ein Kinderspiel. In diesem Handwerksberuf sorgt man dafür, dass alles passt und gut sitzt. Aber auch die Optik muss stimmen. Doch mit der Erfahrung aus der Ausbildung und dem passenden Werkzeug ist das Verlegen verschiedenster Bodenbeläge für diese Fachkräfte kein Problem. Ein idealer Beruf für Macher, die es bezüglich Material und Muster auch gerne vielfältig mögen.

 

Wo arbeitet man als Bodenleger?

Beschäftigungsbetriebe:

Bodenleger finden Beschäftigung

  • in Unternehmen, die Parkett und andere Fußböden verlegen
  • in Trockenbauunternehmen
  • in Firmen, die Raumausstattung anbieten
  • im Messebau

 

Arbeitsorte:

Bodenleger arbeiten in erster Linie

  • in Rohbauten
  • in künftigen Wohn- oder Geschäftsräumen
  • in Werkstätten

 

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Bodenleger

Anforderungen:

  • Handwerkliches Geschick
  • Präzise und sorgfältige Arbeitsweise
  • Gutes räumliches Vorstellungsvermögen
  • Gute körperliche Verfassung
  • Gutes Auge für Materialien und Farben

 

Schulfächer:

  • Physik
  • Mathematik
  • Technik/Werken

 

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Für die Ausbildung zum Bodenleger sollte man zumindest über einen guten Hauptschulabschluss verfügen.

 

Gehalt und Weiterbildungsmöglichkeiten als Bodenleger

Was verdient man in der Ausbildung zum Bodenleger?

Seit 2020 gilt bei der Ausbildung zum Bodenleger der Mindestlohn. Im ersten Jahr verdient man in der Ausbildung mindestens 550 Euro brutto, im zweiten Jahr mindestens 649 Euro brutto und im dritten Ausbildungsjahr mindestens 743 Euro brutto.

 

Was verdient man nach der Ausbildung zum Bodenleger?

Das Einstiegsgehalt als ausgebildeter Bodenleger bewegt sich zwischen 1800 und 2000 Euro brutto und kann im Laufe der Zeit mit zunehmender Berufserfahrung weiter ansteigen auf bis zu 3200 Euro brutto.

 

Welche Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es als Bodenleger?

Bodenleger können über eine Weiterbildung zum Technischen Fachwirt aufsteigen. Hinzu kommt die Möglichkeit, die Prüfung zum Bodenleger-Meister abzulegen.

 

Ausbildungsangebote

Passende Ausbildungsangebote in der Region Karlsruhe, Bruchsal, Pforzheim und Mittelbaden findest du hier:

 

Ausbildungsplatz finden

Fakten

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Arbeitszeiten

tagsüber

Empfohlener Abschluss

Hauptschulabschluss

Arbeitsplatz

Rohbauten, Werkstätten

*Die gewählte männliche Form dient ausschließlich der Vereinfachung und gilt gleichermaßen auch für Arbeitnehmerinnen und Divers.

Fotonachweis: schulzfoto/Adobe Stock.

Handwerk