Ausbildung zum Baugeräteführer (m/w/d)

  • Berufstyp: Ausbildungsberuf
  • Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung
  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Lernorte: Berufsschule und Ausbildungsbetrieb

 

Was macht man als Baugeräteführer*?

Ein Beruf mit großen Maschinen für echte Macher: Als Baugeräteführer arbeitet man auf verschiedensten Baustellen und für Unternehmen rund um Hoch- und Tiefbau sowie im Straßen- und Spezialtiefbau. Die Arbeit ist anspruchsvoll und deckt durch Planung, Vorbereitung, Sicherung, Verladen und dem Bedienen der notwendigen Gerätschaften eine Vielzahl wichtiger Aufgaben ab. Hinzu kommen immer wieder neue Herausforderungen und das Wissen, mit seiner Arbeit an der Entstehung von etwas Großem mitgewirkt zu haben. Wer Interesse an großen Maschinen, Technik und Bauen hat, sollte den Beruf des Baugeräteführers auf jeden Fall in Erwägung ziehen.

 

Wo arbeitet man als Baugeräteführer?

Beschäftigungsbetriebe:

Baugeräteführer finden Beschäftigung

  • in Unternehmen rund um Hoch-, Tief-, Straßen- und Spezialtiefbau
  • in Unternehmen des Garten- und Landschaftsbaus

 

Arbeitsorte:

Baugeräteführer arbeiten in erster Linie

  • auf verschiedenen Baustellen

 

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Baugeräteführer

Anforderungen:

  • Interesse an und Verständnis für Technik und Maschinen
  • Begeisterung für das Bauen
  • Sorgfalt und ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein
  • Konzentrierte und strukturierte Arbeitsweise
  • Gute mathematische Kenntnisse
  • Freude an Teamwork

 

Schulfächer:

  • Mathematik
  • Physik
  • Wirtschaft/Sozialkunde (zum Beispiel zum Verständnis rechtlicher Grundlagen und betriebswirtschaftlicher Rahmenbedingungen)
  • Deutsch

 

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Für diese Ausbildung sollte man einen guten Hauptschulabschluss oder eine gute Mittlere Reife haben.

 

Gehalt und Weiterbildungsmöglichkeiten als Baugeräteführer

Was verdient man in der Ausbildung zum Baugeräteführer?

Im ersten Ausbildungsjahr verdient man etwa 610 bis 690 Euro, im zweiten Jahr können es 840 bis 1060 Euro sein und im dritten Ausbildungsjahr kann der Auszubildende zwischen 1060 und 1340 Euro verdienen.

 

Was verdient man nach der Ausbildung zum Baugeräteführer?

Nach der Ausbildung verdienen Baugeräteführer zum Einstieg etwa 1784 Euro brutto. Mit fortlaufender Berufserfahrung steigt dieses Gehalt, so dass man nach ein bis zwei Jahren bis zu 2800 Euro verdienen kann.

 

Welche Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es als Baugeräteführer?

Nach der erfolgreichen Ausbildung können sich Berufseinsteiger als Experten in den Bereichen Arbeitssicherheit, Baumaschinenprüfung oder Baumaschinentechnik spezialisieren. Auch die Prüfung zum Baumaschinenmeister ist möglich. Hinzu kommt, dass man mit einer Hochschulzulassung ein Studium in Maschinenbau anfügen kann.

 

Ausbildungsangebote

Passende Ausbildungsangebote in der Region Karlsruhe, Bruchsal, Pforzheim und Mittelbaden findest du hier:

 

Ausbildungsplatz finden

Fakten

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Arbeitszeiten

Schichtdienst möglich

Empfohlener Abschluss

Hauptschulabschluss

Arbeitsplatz

Baustellen

*Die gewählte männliche Form dient ausschließlich der Vereinfachung und gilt gleichermaßen auch für Arbeitnehmerinnen und Divers.

Fotonachweis: auremar/Adobe Stock.

technisch Verkehr